Der 3. Politische Aschermittwoch der Senioren Union Eltville wird immer beliebter und der Vorsitzende Rudolf Kreckel freute sich über diese große Resonanz. In diesem Jahr fand die Veranstaltung im Weingut Jung Dahlen in Erbach statt.
Schwerpunkt war natürlich die Bürgermeisterwahl am 04. März und danach die Landtageswahl am 28. Oktober 2018. Weiterhin sollte über den derzeitigen Stand der Bundestagswahl, die bereits im September 2017 erfolgte, informiert und diskutiert werden.

Pünktlich um 16.00 Uhr konnte der Vorsitzende Rudolf Kreckel die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper, den Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Klaus Peter Willsch, den Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel, den Stadtverordnetenvorsteher Ingo Schon und den neuen Geschäftsführer der CDU RTK Dennis Schneiderat begrüßen.

Über 70 Teilnehmer, bestehend aus Mitgliedern und Bürger der Stadt Eltville, waren dieser Einladung gefolgt und genossen zwischen den einzelnen Rednern die eingelegten Heringe sowie die Wildschweinsülze und den Wein des Familienunternehmens Jun Dahlen in Erbach.

Bevor Kreckel in die Politik einstieg, ging er kurz auf einige Aktionen der Seniorenunion Eltville ein.
Die Einnahmen der Glühweinaktion zum 3. Advent ergab eine Spende von 500 €, die den Leiterinnen der fünf Eltviller Kindergärten offiziell mit dem Titel „Alt hilft Jung“ übergeben wurden
Anwesend bei der Übergabe waren etwa 30 Kinder die mit Gummibärchen versorgt wurden.

Er wies er auf die Schwalbenaktion der SeniorenUnion hin und auf die vielen Bürger, die im Rathaus ihre Urkunden und damit die Auszeichnung zum Schwalbenfreundlichen Haus in Empfang genommen haben bis hin zum Kloster Eberbach, wo unser Mitglied und Artenschutzbeauftragter der Stadt Eltville Manfred Kremer auch als NABU Mitglied die Urkunde und das entsprechende Schild der NABU übergeben konnte

Weiterhin dankte er Heribert Paas, der die Beete rund um die Regina im Weinberg hegt und pflegt. Leider wurde sie im vergangenen Jahr wieder beschädigt. Es wurde nicht nur das Zepter abgebrochen, sondern auch entwendet.

Für 2018 haben wir einen Tagesausflug nach Köln geplant, zahlreiche andere Veranstaltungen wie z.B. 2 Stammtische, werden folgen. Wir werden z.B. eine Fahrt unter dem Titel „ Alt mit Jung“ eine Fahrt in den Zoo durchführen, um so den Senioren die Möglichkeit zu geben, mit ihren Enkeln teilzunehmen. Weiterhin werden wir die Landesgartenschau besuchen und einen politischen Kaffeeklatsch vor den Landtagswahlen durchführen. In Planung ist auch eine Weihnachtsfeier unten dem Thema „ Jung hilft Alt“ – Dieser Nachmittag soll dann von Kindern und Jugendlichen gestaltet werden.

Wir, die Senioren wollen jedoch auch zeigen, dass wir auch dort politisch aktiv sein können, wo dies erforderlich ist. Wir, mein Stellvertreter Gerhard Rabenecker und ich als Vorsitzender der SU im Kreis, haben uns über die Schließung des Krankenhauses Bad Schwalbach mit Frau Müller-Klepper und Herrn K.P. Willsch getroffen. Im Rahmen des Gespräches wurde uns eine Stellungnahme des Kreisvortandes vorgelegt, mit der wir grundsätzlich einverstanden waren. Der Kreis hat sich ebenfalls gegen eine Schließung ausgesprochen.
In einem Artikel des Wiesbadener Kuriers steht zum Beispiel, dass die Zahl der Notfall-patienten inzwischen in Bad Schwalbach auf über 3000 pro Jahr zugenommen haben. Die Bürgermeister der Gemeinden (egal welcher Partei) stellen fest, dass die im Jahre 2000 getroffene Entscheidung grundsätzlich neu überarbeitet werden muss. Wir werden uns auch dieser Feststellung anschließen.
Die Seniorenunion auch im Kreis ist der Meinung, dass es grundsätzlich auch um die ärztliche Versorgung der Bürger im ländlichen Raum geht.. Die Politik muss dafür sorgen dass ausreichend Seniorenheime mit ausgebildetem Pflegepersonal zur Verfügung stehen. Hier geht es nicht um die Anzahl der Pfleger, sondern um eine klare Bedarfsermittlung über einen Versorgungsschlüssel. Fachärzte und Krankenhäuser sind hier jedoch ebenso wichtig. Der bestehende Bedarfsplan muss grundsätzlich unterscheiden zwischen Land und Stadt.
Wir werden daher sehr aufmerksam diese Dinge verfolgen und falls notwendig auf uns aufmerksam machen.
Die SeniorenUnion Eltville will das Gespräch im Krankenhaus in Rüdesheim suchen, um zu klären, wie die Situation in Rüdesheim ist, um so zwischen den Häusern mit unterschiedlichen Trägern zu trennen. Wir möchten wissen, wie weit dort eine Bestandssicherung besteht und ob man hier für die Zukunft gerüstet ist und wie es hier mit dem Fachärztemangel für die nächsten Jahre bestellt ist. Dann übergab Kreckel das Wort an die Politik.

Bürgermeister Patrick Kunkel, der sich über die große Resonanz im Weingut Jung-Dahlen freute, ging auf die Fragen der Teilnehmer ein. Er bat um Unterstützung bei der Bürgermeisterwahl und machte auf die Briefwahl aufmerksam. Er berichtete über seine inzwischen zwölfjährige Amtszeit und ging auf wichtige Themen ein, die noch angepackt werden müssen..
Im Anschluss an die Rede von Kunkel hatten die Gäste die Möglichkeit für Fragen. Es wurde rege diskutiert und man gab ihm viele Anregungen für den bevorstehenden Wahlkampf mit auf den Weg. Dabei lag den Bürgern besonders der Zustand der Rheingauer Bahnhöfe am Herzen und die Verunreinigungen durch Hundekot auf unseren Straßen. Bezüglich des Bahnhofs Eltville konnten die Bürger ausreichend informiert werden.

Danach hielt die CDU-Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper eine flammende Rede und warb bereits für sich bei der Landtagswahlwahl am 28. Oktober 2018 in Hessen. Gleichzeitig stellte sie ihren Ersatzbewerber, unseren Stadtverordnetenvorsteher Ingo Schon vor. Beide wurden von einigen Tagen mit nahezu 100 % von den Mitgliedern der CDU gewählt.

Es freut uns, die SeniorenUnion besonders, „dass sie in dieser Rede die durch und mit Patrick Kunkel verwirklichen Projekte erwähnte und die Aktivitäten der Seniorenunion als wichtige Interessenvertretung der älteren Generation lobte“, so Kreckel.

Im Anschluss konnte der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch noch aus dem Bundestag berichten und auf die Art, wie die Mitglieder der SPD mit ihrer Abstimmung die direkt gewählten Abgeordneten ihrer Partei zum Deutschen Bundestag ausstechen und hofft, dass es bald eine Regierung gibt.

Willsch und Kunkel waren beeindruckt von der kleinsten Vinothek im Rheingau und ließen sich mit Sandro Dahlen auch schon mal fotografieren.

Der Vorsitzende der Senioren Union Rudolf Kreckel war sehr zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung, an dem auch wieder einige Neumitglieder gewonnen wurden konnten. Man saß noch lange zusammen und ließ sich den Wein schmecken und man war sich einig, der Politische Aschermittwoch findet im nächsten Jahr wieder statt, denn 2019 sind Europawahlen.

« Zwei Säulen der Kinder- und Jugendarbeit im Ort Ortsrundgang mit Patrick Kunkel »